„Wir sind Europa“ – das neue Junior Team Europa

„Wir sind Europa“ – Workshopangebote für Schulen

Wir bieten interaktive Workshops von zwei bis vier Schulstunden zur Europäischen Union an, die mit Methoden der non-formalen Bildung von jungen Teamern durchgeführt werden. „Wir sind Europa“ wird von der VILLA Leipzig und dem Europa-Haus Leipzig e.V. gemeinsam durchgeführt.

Das Junior Team Europa…
Um Jugendliche für das Thema Europa und grenzüberschreitende Mobilität zu öffnen, führen Junior Teamer an Schulen kurze Workshops durch. Die Themen sind zunächst im Unterricht eingebunden – beispielsweise in den Politikunterricht – und werden von den Teamern mit interaktiven Methoden vermittelt. Zusätzlich werden in den Workshops aber auch die verschiedenen Möglichkeiten der internationalen Mobilität von und für Jugendliche aufgezeigt und internationale Erfahrungen und Projekte vorgestellt. Das Projekt wird organisiert und durchgeführt von der VILLA und dem Europa-Haus Leipzig e. V.

weiterlesen

30 Jahre ERASMUS

7. Juli 2017, 17:30 Uhr
Alte Handelsbörse, Naschmarkt 1, 04109 Leipzig

Konzert & Präsentationen

2017 feiert das EU-Bildungsprogramm Erasmus seinen 30. Geburtstag. Vor allem als Austauschprogramm für Studierende bekannt, bietet das Programm, das heute Erasmus+ heißt viele weitere Möglichkeiten für junge Menschen ins europäische Ausland zu gehen und internationale Erfahrungen zu sammeln. Sei es der Europäische Freiwilligendienst, eine internationale Jugendbegegnung oder ein Berufspraktikum.
Anlässlich des Jubiläums möchten wir am 7. Juli ab 17:30 Uhr in die Alte Handelsbörse einladen um gemeinsam zu feiern, Erfahrungen auszutauschen und über Erasmus-Projekte in Leipzig informieren. Das sinfonische Orchester der Musikschule Inowrocław/ Polen, das an einem zweiwöchigen Erasmus+-Projekt in Leipzig teilnimmt wird ein Konzert geben.
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die in der Vergangenheit die verschiedenen Möglichkeiten des Programms genutzt haben und sich mit anderen austauschen wollen sowie an alle interessierten Personen und Institutionen, die in Zukunft am Programm Erasmus+ teilhaben oder einfach mehr darüber erfahren wollen.

Freier Eintritt

Europa.Griechenland.Krise

Termin: Dienstag, 16. Mai 2017, 18 Uhr
Ort: Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig

Podiumsdiskussion, Ausstellung und Musik
Gespräche über die Zukunft Europas

2017 spitzt sich die Schuldenkrise in Griechenland wieder zu. Das weitere Vorgehen der europäischen Gläubiger mit Griechenland wird auch eine Rolle im Bundestagswahlkampf spielen. Um nicht den Rechtspopulisten in Deutschland Auftrieb zu verschaffen stellt sich die Bundesregierung gegen Schuldenerleichterungen. Andere europäische Regierungen werfen Deutschland wiederum vor, dass diese harte Haltung insgesamt dem europäischen Zusammenhalt und der Solidarität schade.
Wie steht es zur Zeit um das Projekt Europa? Wie ist die wirtschaftliche und soziale Situation in Griechenland? Und was hat all das mit der vielzitierten europäischen Solidarität zu tun? Welche Interessen verfolgt Deutschland? Diese und weitere Fragen wollen wir mit unseren Podiumsgästen und dem Publikum diskutieren.

Mit einem Grußwort von Fotis Filentas, Botschaftssekretär der griechischen Botschaft in Berlin.

 
Podiumsgäste:
Jörg Wimalasena, Journalist der taz
Gregor Kritidis, Sozialwissenschaftler aus Hannover
Prof. Dr. Gunter Schnabl, Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig
Jannis Manolakis, Unternehmer aus Athen

Moderator: Kostas Kipuros, Journalist

Das Leipziger Chanson-Duo Susanne Grütz und Hubertus Schmidt bereichert den Abend mit seinen Songbeiträgen. Außerdem werden in einer digitalen Ausstellung Karikaturen von Klaus Stuttmann gezeigt.

Der Eintritt für die Podiumsdiskussion, Ausstellung und Musik beträgt 3/ erm. 2* Euro.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Europawoche 2017 in Leipzig

Jedes Jahr im Mai findet die Europawoche statt. Dieses Jahr vom 05. bis 14. Mai. Das Europa-Haus Leipzig beteiligt sich mit einer Reihe von Veranstaltungen und Aktionen zu den verschiedensten europäischen Themen. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an dem abwechslungsreichen Programm der Europawoche teilzunehmen.

Hier geht’s zum Programm!

#pulseofeurope Leipzig

Zeichen setzen für die Zukunft Europas – Leipzig

© European Communities , 2004 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Georges Boulougouris

Wir wollen in den Straßen Europas sichtbar und hörbar sein.

Wir treffen uns jeden Sonntag um 14 Uhr auf dem Nikolaikirchhof.
30. April: Frankreich

Wir wollen ein Zeichen setzen! Ein Zeichen, dass sich viele Menschen aktiv für den Erhalt eines demokratischen und rechtsstaatlichen, vereinten Europas einsetzen. Menschen, die die aktuellen (welt-)politischen Entwicklungen mit Sorge betrachten, aber dennoch nicht resignieren, sondern sie beeinflussen möchten.

weiterlesen

Vortrag & Diskussion II

Post-Brexit-Diskussionen: Welche Chancen hat eine gemeinsame europäische Asyl- und Migrationspolitik?

Dienstag, 14. März 2017, 18:00 Uhr

Europa-Haus Leipzig e. V., Markt 10, 04109 Leipzig

Die Einwanderungsbewegung in Richtung Europa des Jahres 2015 sowie die Hindernisse für eine gemeinsame europäische Migrationspolitik, die diese Einwanderungswelle aufdeckte, stehen im Mittelpunkt der post-Brexit Diskussionen zur Zukunft des europäischen Projekts. Gründete das Projekt ursprünglich auf einem Versprechen von Frieden und Wohlstand, konzentrieren sich die heutigen Vorschläge für eine Vertiefung der Europäischen Union fast ausschließlich auf ein vage gehaltenes Versprechen von Sicherheit. Dieses Sicherheitsversprechen spiegelt sich sowohl in den Vorschlägen für eine striktere Überwachung und Registrierung von Personen, die in die EU ein- bzw. ausreisen, als auch im Aufbau europäischer Streitkräfte wider.
Um den aktuellen Zustand der europäischen Migrationspolitik zu verstehen, ihre Ursachen und Hintergründen ist es notwendig, sich mit ihren historischen Entwicklungen zu befassen. In seiner Studie „Migration Politics and Policies in the European Union“ hat sich Bernd Kasparek mit diesem Thema auseinandergesetzt und wird einige seiner Ergebnisse vorstellen und mit dem Publikum diskutieren.
Bernd Kasparek ist Mathematiker und Kulturanthropologe. Er forscht zum europäischen Migrations- und Grenzregime und hat das Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung kritnet (http://kritnet.org) mitgegründet. Außerdem ist er im Vorstand der Forschungsassoziation bordermonitoring.eu tätig.