„Wir sind Europa“ – das neue Junior Team Europa

„Wir sind Europa“ – Workshopangebote für Schulen

Wir bieten interaktive Workshops von zwei bis vier Schulstunden zur Europäischen Union an, die mit Methoden der non-formalen Bildung von jungen Teamern durchgeführt werden. „Wir sind Europa“ wird von der VILLA Leipzig und dem Europa-Haus Leipzig e.V. gemeinsam durchgeführt.

Das Junior Team Europa…
Um Jugendliche für das Thema Europa und grenzüberschreitende Mobilität zu öffnen, führen Junior Teamer an Schulen kurze Workshops durch. Die Themen sind zunächst im Unterricht eingebunden – beispielsweise in den Politikunterricht – und werden von den Teamern mit interaktiven Methoden vermittelt. Zusätzlich werden in den Workshops aber auch die verschiedenen Möglichkeiten der internationalen Mobilität von und für Jugendliche aufgezeigt und internationale Erfahrungen und Projekte vorgestellt. Das Projekt wird organisiert und durchgeführt von der VILLA und dem Europa-Haus Leipzig e. V.

weiterlesen

„Europa vermitteln – vermitteln in Europa“

Zwei Leipziger Projekte suchen junge ehrenamtliche Mitarbeitende, die Jugendliche für Europa begeistern wollen.

Das Projekt „Wir sind Europa“ baut ein Team auf, das mit Methoden der nonformalen Bildung an Schulen interaktive Workshops von zwei bis vier Schulstunden zur Europäischen Union anbietet. „Wir sind Europa“ wird von der Villa Leipzig und dem Europa-Haus Leipzig e.V. gemeinsam durchgeführt.

Ausschreibung für Teamerinnen und Teamer

Angebote für Schulen

Das Projekt „wir weit weg“ begleitet Gruppen an Oberschulen über ein Jahr lang. Gemeinsam entwickeln die Teamer, die in diesem Projekt „Coach International“ heißen, mit den Teilnehmenden eine internationale Jugendbegegnung und entdecken die nonformale Bildungsszene vor Ort. Das Projekt „wir weit weg“ wird von der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. durchgeführt.

Beide Projekte werden aus Mitteln des Innovationsfonds des KJP des BMFSFJ sowie der Stadt Leipzig AfJFB gfördert.

 

Europa.Griechenland.Krise

Termin: Dienstag, 16. Mai 2017, 18 Uhr
Ort: Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig

Podiumsdiskussion, Ausstellung und Musik
Gespräche über die Zukunft Europas

2017 spitzt sich die Schuldenkrise in Griechenland wieder zu. Das weitere Vorgehen der europäischen Gläubiger mit Griechenland wird auch eine Rolle im Bundestagswahlkampf spielen. Um nicht den Rechtspopulisten in Deutschland Auftrieb zu verschaffen stellt sich die Bundesregierung gegen Schuldenerleichterungen. Andere europäische Regierungen werfen Deutschland wiederum vor, dass diese harte Haltung insgesamt dem europäischen Zusammenhalt und der Solidarität schade.
Wie steht es zur Zeit um das Projekt Europa? Wie ist die wirtschaftliche und soziale Situation in Griechenland? Und was hat all das mit der vielzitierten europäischen Solidarität zu tun? Welche Interessen verfolgt Deutschland? Diese und weitere Fragen wollen wir mit unseren Podiumsgästen und dem Publikum diskutieren.

Mit einem Grußwort von Fotis Filentas, Botschaftssekretär der griechischen Botschaft in Berlin.

 
Podiumsgäste:
Jörg Wimalasena, Journalist der taz
Gregor Kritidis, Sozialwissenschaftler aus Hannover
Prof. Dr. Gunter Schnabl, Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig
Jannis Manolakis, Unternehmer aus Athen

Moderator: Kostas Kipuros, Journalist

Das Leipziger Chanson-Duo Susanne Grütz und Hubertus Schmidt bereichert den Abend mit seinen Songbeiträgen. Außerdem werden in einer digitalen Ausstellung Karikaturen von Klaus Stuttmann gezeigt.

Der Eintritt für die Podiumsdiskussion, Ausstellung und Musik beträgt 3/ erm. 2* Euro.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Europawoche 2017 in Leipzig

Jedes Jahr im Mai findet die Europawoche statt. Dieses Jahr vom 05. bis 14. Mai. Das Europa-Haus Leipzig beteiligt sich mit einer Reihe von Veranstaltungen und Aktionen zu den verschiedensten europäischen Themen. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an dem abwechslungsreichen Programm der Europawoche teilzunehmen.

Hier geht’s zum Programm!

GRENZEN MAUERN ZÄUNE | AUSSTELLUNG

Freitag 05. Mai | VERNISSAGE ab 18 Uhr
Eröffnungsabend, Preisvergabe (Jury: Verena Landau, Margret Hoppe und Julia Schäfer)
mit Bar und Musik_SODA KIDS

 

Samstag 06. Mai | Öffnungszeiten 17 – 19.30 Uhr

Sonntag 07. Mai | Öffnungszeiten 17 – 22 Uhr

Montag 08. Mai | FINISSAGE geöffnet ab 18 Uhr, Performanz ab 20 Uhr_Sr.Charli

Präsentiert wird eine Auswahl der Einsendungen.

Leipzig liest im Europa-Haus!


Reinhold Vetter: Nationalismus im Osten Europas. Was Kaczyński und Orbán mit Le Pen und Wilders verbindet

Termin:                       Donnerstag, 23. März 2017, 18.30 Uhr
Ort:                              Europa-Haus Leipzig e. V., Markt 10, 04109 Leipzig
Veranstalter:               Ch. Links Verlag, Europa-Haus Leipzig e. V.
Moderation:                Patrick Oelze

Die Krise der Europäischen Union wird auch mit dem Erstarken nationalistischer Bewegungen in Osteuropa in Verbindung gebracht. Die Verbindungen zu rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien etwa in Frankreich, den Niederlanden oder auch Deutschland lassen eine »Internationale der Autoritären« befürchten. Welche Ursachen sind für diese Entwicklungen auszumachen? Welche Rolle sollte dabei die EU spielen? Reinhold Vetter analysiert die neuen Nationalismen in Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei und wirft einen Blick auf ähnliche Phänomene in Kroatien, den baltischen Staaten oder der Ukraine. Er zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf und diskutiert die Perspektiven und Optionen eines bedrängten Europas.


Fabien Kunz-Vitali: Über Stefano Brugnolos Essay „Marx und der abnorme Charme der Bourgeoisie“

Termin:                       Freitag, 24. März 2017, 20:00 Uhr
Ort:                              Europa-Haus Leipzig e. V., Markt 10, 04109 Leipzig
Veranstalter:               LAIKA Verlag, Italiani a Lipsia e.V., Europa-Haus Leipzig e. V.

Dichtung und Aktualität in Marx‘ Darstellung der bürgerlichen Klasse.

weiterlesen

#pulseofeurope Leipzig

Zeichen setzen für die Zukunft Europas – Leipzig

© European Communities , 2004 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Georges Boulougouris

Wir wollen in den Straßen Europas sichtbar und hörbar sein.

Wir treffen uns jeden Sonntag um 14 Uhr auf dem Nikolaikirchhof.
30. April: Frankreich

Wir wollen ein Zeichen setzen! Ein Zeichen, dass sich viele Menschen aktiv für den Erhalt eines demokratischen und rechtsstaatlichen, vereinten Europas einsetzen. Menschen, die die aktuellen (welt-)politischen Entwicklungen mit Sorge betrachten, aber dennoch nicht resignieren, sondern sie beeinflussen möchten.

weiterlesen

Vortrag & Diskussion

„Herkunftsland Tunesien“ – Wie gestaltet sich die aktuelle politische Lage im Ausgangsland der Arabellion?

Donnerstag, 9. März 2017, 18:00 Uhr
Europa-Haus Leipzig e. V., Markt 10, 04109 Leipzig

In Tunesien begann 2011 der sogenannte “Arabische Frühling”, der anschließend in vielen Ländern der arabischen Welt zu gewaltsamen Umbrüchen und Konflikten führte. Nur in Tunesien dauert der vergleichsweise friedliche, demokratische Transitionsprozess bis heute an. Dessen langfristiger Erfolg ist jedoch keineswegs gesichert. Besonders für die junge Generation haben sich die Berufsperspektiven bei einer Jugendarbeitslosigkeitsrate von teilweise 30%-40% wenig verbessert. Durch die Ereignisse von Köln in der Silvesternacht 2015 und dem Terroranschlag im Dezember 2016 in Berlin, verübt durch den Tunesier Anis Amri, hat das Bild Tunesiens in der deutschen Öffentlichkeit stark gelitten. Anlass genug zu fragen: Wer genau macht sich eigentlich aus Nordafrika auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa und warum? Wie ist die aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage in Tunesien, das selbst auch Transit- und Zielland von Migration ist? Kann das Land als ein „sicheres Herkunftsland“ bezeichnet werden? Und inwiefern verläuft die Entwicklung anders als in den Maghreb-Ländern Algerien, Libyen und Marokko?

Dr. Isabel Schäfer, assoziierte Wissenschaftlerin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) und Dozentin an der Humboldt-Universität zu Berlin.